Home | Kontakt|Standort|Impressum| English | Deutsch

Mechanik

Die IgH ist als Ingenieurdienstleister auch im Bereich des klassischen Maschinenbaus tätig. Unsere Mitarbeiter haben eine fundierte technische Ausbildung, sei es eine Berufsausbildung als Mechatroniker oder ein Hochschulstudium in Maschinenbau.

Als Entwicklungspartner setzen wir Vorschläge in Konstruktionen und Versuchsmuster um, die in unserer Laborumgebung erprobt werden. Als Konstruktionsbüro fertigen wir 3D Modelle an, erstellen Fertigungsunterlagen und führen FEM-Untersuchungen durch. Als Lieferant für Prüfstände setzen wir die Anforderungen unserer Kunden in Prüfstandskonzepte um und realisieren diese.

Bei der Gestaltung von Komponenten folgt die Formgebung der Funktion, wodurch die entstehenden Lösungen eine Art von technischer Ästhetik erlangen sollen. Eine gute technische Lösung ist auch eine schöne Lösung.

Es ist nicht unser Ziel, mit möglichst vielen Zukaufteilen eine Art von Baukastenkonstruktion zu betreiben, sondern unter den gegebenen technischen, ökonomischen und betrieblichen Randbedingungen die bestmögliche Lösung zu finden und umzusetzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, orientieren wir uns an einer probaten Vorgehensweise. Zunächst wird die Aufgabenstellung solange hinterfragt, bis das die Anforderungen vollständig verstanden sind. In einem zweiten Schritt wird ausgehend von den grundlegenden Gesetzen der Physik nach Lösungsansätzen gesucht. Diese Ansätze werden dann mit den gegebenen Randbedingungen abgeglichen, oder Randbedingungen werden noch einmal hinterfragt. Die Lösungsansätze münden dann in ein Konzept, welches nach ingenieurwissenschaftlichen Methoden auf Umsetzbarkeit hin untersucht wird. Durch diesen Prozess wird das Konzept zum Entwurf, wenn sich bei den durchgeführten Berechnungen und Simulationen keine unüberwindbaren Hindernisse gezeigt haben. Der Entwurf wird dann zur Konstruktion ausgearbeitet, die als Grundlage für die weitere Verwendung bildet.


 Eine Seite zurück     Seite drucken
Lastsimulation für eine hydraulische Bremse.
Der Simulationsaufbau umfasst einen elektrischen Antrieb, eine Schwungmasse als Energiespeicher, ein Getriebe und den Prüfling.